“I used to call myself a war photographer. Now I consider myself as an antiwar photographer.”

James Nachtwey, US-amerikanischer Kriegsberichterstatter und Fotojournalist, geb. 1948.

Fotografieren zu zeiten des krieges

Walter Schwab Fotografie Vietnam

Die Erinnerungen leben.

Die beiden Indochina Kriege

Nach 100 Jahren Kolonialzeit und langen Kriegsjahren konnte 1954 der Norden Vietnams unter Ho Chi Minh die Weltmacht Frankreich endgültig abschütteln.

 

In der Genfer Konferenz wurde die Teilung in Nord- und Süd-Vietnam entlang des 17. Breitengrades vereinbart. Wahlen sollten über das weitere Vorgehen entscheiden. Die fanden allerdings nie statt! Stattdessen kamen amerikanische Militärberater in den Süden, dann Ausbilder, dann Soldaten. Ihr Feindbild: Das kommunistische Nordvietnam.

Walter Schwab Saigon War Remnant Museum

Es entwickelte sich ein erbarmungsloses, ungleiches Gemetzel mit einem Grauen und einer Sinnlosigkeit wie nie vorher. Auf Vietnam und seine Menschen fielen mehr Bomben als auf allen Kriegsschauplätzen des zweiten Weltkrieges zusammen. Hinzu kamen fürchterliche Napalm-Feuerwalzen. Unmengen von dioxinhaltigen Giftstoffen wie Agent-Orange wurden aus Flugzeugen gekippt, die bis heute Auswirkungen auf das Land und die Bevölkerung zeigen.

 

1969 waren über eine halbe Million US- Soldaten in Indochina, die zusätzlich den Krieg mit fatalen Auswirkungen in die Nachbar-länder Kambodscha und Laos trugen. 

 

Aber dieser Krieg konnte militärisch nicht gewonnen werden. 1975 flüchteten die letzten Amerikaner unter chaotischen chaotischen Verhältnissen mit Hubschraubern von den Dächern Saigons.

 

Zurück blieb verbrannte Erde.

 


Die Kriegs-Fotografen

Nie zuvor waren die ganzen Gräuel eines Krieges an Soldaten und der Zivilbevölkerung so erschütternd und hautnah zu erleben wie auf den Bildern aus Vietnam, die täglich in die Wohnzimmer der Welt eindrangen. Viele Fotografen verloren dabei ihr Leben, aber ihre Fotos rüttelten am Gewissen der Welt.

 

Später vertraten einige amerikanische Politiker die Meinung, durch diese Bilder hätten die USA den Krieg verloren. Erst moralisch, dann mangels Unterstützung auch militärisch! Die Lehre daraus: Im Irak- Krieg kamen keine freien Fotografen und Journalisten an die Front!

REQUIEM -THE PHOTO COLLECTION

Diese Abteilung im WAR REMNANT MUSEUM (Museum für Kriegs-Relikte) in Ho Chi Minh City / Saigon ist den gefallenen Fotografen und ihren Bildern gewidmet. Manche davon sind für Kinder nicht geeignet.


Walter Schwab Fotografie Vietnam

Nur einige der Fotografen, die in den beiden Indochina-Kriegen ihr Leben verloren.

 

Walter Schwab Robert Capa

„This is going to be a beautiful story“ meinte Robert Capa zu seinem Kollegen John Mecklin von Time-Life. Wenige Minuten später trat der bekannte Magnum-Fotograf an diesem 25. Mai 1954 auf eine Mine.

Walter Schwab Fotografie Kriegsfotografen Vietnam

Huynh Thanh My von der Associated Press im Mekong Delta. Er starb am 10.Oktober 1965.

 

Walter Schwab Vietnam

Poster im War Remnant Museum in Saigon.


Alle Inhalte dieser Internetseiten, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht anders gekennzeichnet, bei Walter Schwab.

 

Zuletzt aktualisiert im Juli 2019.