Fotografie und Reisen

Walter Schwab Fotografie

Fotografieren

... als Beruf oder Hobby ist Handwerk und Kunst. Joseph Beuys sah ohnehin in jedem Menschen den Künstler. Die Eigendynamik und Schaffenskraft der Digitaltechnik und die inflationäre Bilderflut konnte er nicht erahnen. 

 

Weltweit sind zwei Milliarden Smartphones im Einsatz. Wenn jedes im Schnitt täglich drei Fotos aufnimmt ergeben sich 250 Millionen, stündlich, plus einige mehr von berufenen Lichtbildnern mit Kameras. Das ergibt zwei Billionen Bilder pro Jahr, die ein Bits-und Bytes-Dasein auf irgendwelchen Festplatten oder im Cloud-Himmel fristen. Das Fotografieren wird zum eigentlichen Spaßfaktor, die Ergebnisse spielen eher eine untergeordnete Rolle.

 

Walter Schwab Gleichgesinnter im Bayon Tempel in Angkor Thom Kambodscha

Ein Gleichgesinnter im Bayon Tempel in Angkor Thom, Kambodscha.


Aber manche Bilder fallen auf und erzählen schöne Geschichten. 
„Wenn man länger als eine Sekunde hinschaut", davon ist Altmeister Henri Cartier-Bresson überzeugt, "dann ist es ein gutes Bild!

 

Walter Schwab Reisen

Reisen

... ist spannend und aufregend und lässt einen Staunen über die Natur- und über die Menschenwelten. Seit über 30 Jahren besuchen wir immer wieder Freunde in Nepal und den Himalaya, erleben in einem Dorf in Ghana den afrikanischen Alltag, reisten durch Vietnam, Kambodscha und Laos, durch den Dschungel und auf die Vulkane in Ecuador. Oder erleben auf Wanderungen, Klettersteigen und dem Fahrrad die Alpen-Landschaften Europas.

 

Silhouetten auf dem Kala Pattar.

Im Hintergrund die Südseite des

Pumori in der Morgensonne.

Gorak Shep, Khumbu, Nepal.

Walter Schwab Nepal Kala Pattar vor Pumori

Hmong-Mädchen aus den Bergen im Norden.

Sapa, Vietnam.

Walter Schwab Vietnam Sapa

Mit Würde eine der Ältesten im Dorf. Nach dem Gottesdienst vor der kleinen roten Kirche in Bawaleshie, Ghana.

Walter Schwab Ghana Bawaleshie