„Die Macht der grossen Bilder"

Titel eines schön gestalteten Büchleins der Firma AV-Stumpfl zur Geschichte der Projektion.

AudioVision

Walter Schwab Fotografie

Abend und Morgen. Die Überblendung ist ganz oben zu sehen.

Mit zwei Sinnen gefangen

Fremde Musik klingt durch die Dunkelheit und schafft eine erwartungsvolle Stimmung. Ganz langsam gibt der Frühnebel die ersten Bergspitzen frei, während der Wind leise um die Felsen pfeift. Beinahe die perfekte Illusion um sich treiben zu lassen.

 

AV -  Audio Vision - Hören und Sehen.

Eine wunderbare Art, Bilder zu zeigen und Geschichten zu erzählen.

 

Walter Schwab Fotografie Nepal

Nirgendwo ist es wichtiger als in der Bilderflut einer AV-Show, „einfache“ und klar strukturierte Fotos zu zeigen.


Discovey Days, Laax (CH)

 

Bausteine einer AV-Show

Die Bilder

… sind oft nur Sekunden sichtbar, dann taucht das nächste auf. Sie sollten sehr klar sein, ohne zuviele Details, oder der Referent geht erklärend darauf ein. Nur wenige herausragende Fotos bleiben im Gedächtnis, die meisten werden schnell vergessen.

Videosequenzen

... sind heute nicht mehr wegzudenken.

 

Der Ton

… ist extrem wichtig. Er lässt sich nicht ausblenden oder ignorieren, die Ohren hören immer! Musik und Klänge wirken sehr direkt und emotional.

 

Der Referent

... gibt der Show Glaubwürdigkeit und ein Gesicht. Er ist Erzähler und authentischer Augenzeuge, seine Präsenz bildet den verbindlichen direkten Draht zum Publikum. Einer automatisch ablaufenden AV-Show fehlt diese menschliche Komponente.

 

Aufgezeichnete Kommentare

...  vom Band sind eher kritisch. Man macht sich vergleichbar mit den perfekt gesprochenen Kommentaren aus Radio und Fernsehen - und wirkt meist weniger überzeugend. Kaum jemand hat eine Aussprache wie Christian Brückner.

 


Kleine Texte

... sind besondere Bild-Elemente, die den Betrachter zum aktiven Mitmachen = Lesen nötigen und damit einbinden. Auch längere Musikpassagen können sich entfalten und werden nicht ständig durch Kommentare unterbrochen.

 

Walter Schwab Fotografie Shamanin in Kapilavastu

Die Story

Eine AV-Show kann fünf Minuten dauern und zu psychedelischer Musik und Bildern die Schöpfungsgeschichte neu erzählen oder in abendfüllenden Live-Programmen die Wüsten der Erde oder die Naturwelt Afrikas vorstellen .

Persönlich statt allgemein

Wenn man einen Reisevortrag hält, dann bitte nicht als neutraler Reiseführer! Es geht um die eigene Reise und eigene Erlebnisse. Das unterscheidet den Vortrag von anderen und macht ihn einmalig.

Titel

Der Titel ist ein Versprechen“, sagt Medienfachmann und Festival-Veranstalter Michael Hoyer, und das sollte gehalten werden! Wenn sich „Abenteuer Karibik“ als Bilder eines Landgangs  im Hafen von Nassau/Bahamas entpuppt, ist dieses Versprechen schon sehr gewagt!

Walter Edith Schwab Bilder und Geschichten aus dem Himalaya Nepal

Inhalt

Wie bei einem guten Text: Nicht versuchen, alles reinzupacken, sondern kürzen, was geht! Bis ein einfacher, klarer roter Faden bleibt, der nicht nur vom Autor sondern vom unbedarften Zuschauer erkannt wird.

 

Ob lange oder kurze Standzeiten und Überblendungen, schnelle oder langsame Musik, ... alles ist erlaubt ... wenn es durchdacht ist und für den Zuschauer Sinn macht.

 


Was ist zu vermeiden?

  • Wiederholungen bei Bildern, Kommentaren und visuellen Effekten.
  • Banalitäten und abgedroschene Phrasen.
  • Bilderläuterungen wie „Hier sehen wir die Berge in der Morgensonne“ zu einem Bild von Bergen in der Morgensonne!
  •  Wilde Texte in abenteuerlichen Schriftarten, die kaum lesbar sind und durchs Bild flattern.
  • Kurzatmige Effekt-Hascherei.
  • Formatwechsel während des Ablaufs, zum Beispiel von 3:2 auf 16:9 oder Hochformat.
  • Abruptes Stoppen von Musikstücken.
  • Zu viele Bilder und Anmerkungen und damit Zeitdruck.
  • Sich mit den eigenen Bildern auf der Leinwand mehr beschäftigen als mit dem Publikum.
  • Wörtliches Ablesen der Kommentare.

Mühselig aber wichtig - Die Musikwahl

Lieblingslieder sind zunächst nur die eigenen Lieblinge, aktuelle Hits wirken schnell abgedroschen, Gesang passt selten, und manche Songs sind persönlich schon mit ganz anderen Erinnerungen belegt. Unbekannte  Instrumental-Stücke sind die bessere Wahl.

 

Ist das Musikstück zu lang, kürzt man in der Mitte und verbindet beide Teile durch eine taktgenaue Ton-Überblendung. Anfang und Schluss bilden gut definierte Ein- und Ausstiege - die auch die Bild-Sequenz schön abgrenzen. Im Zweifel ist ein klarer Schluss- punkt wichtiger als der Anfang.

Walter Schwab Fotografie Mönche Bodnath Musik

Mönche in Bodnath. Mit einem relativ einfachen kleinen Digitalrecorder lassen sich O-Töne wie Livemusik und Geräusche aufnehmen und in die Show integrieren. 


Reizwort GEMA

Es gibt keinen speziellen Tarif für  AV-Shows aber die Bezirksdirektion Wiesbaden empfahl mir den Tarif  „T“ (Ton-Film-Vorführung). Das betrifft einzelne Live-Vorführungen, keine Veröffentlichungen wie etwa auf DVD oder im Internet. Die Stücke werden dabei nicht aufgelistet.

 

Problematischer ist das Thema Urheber-und Verwertungsrechte von Komponist – Künstler – Verlag, die eigentlich zusätzlich nötig sind.

Es bleibt ein Buch mit sieben Siegeln. Vielleicht ist GEMA-freie oder Auftrags-Musik doch besser und rechtlich sicherer!

Programmierung einer AV-Show mit WINGS Platinum (Version 4, aktuell ist die 6er).

Eine anspruchsvolle Software mit viel Potential, die sich einem gut erschließt.

Alle Inhalte dieser Internetseiten, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht anders gekennzeichnet, bei Walter Schwab.

 

Zuletzt aktualisiert im April 2019.